Die Geschichte des Figaro-Hundes, vom Streuner zum kuschelig zu Hause

Die bewegende Geschichte des Figaro-Hundes

Mein Name ist Figaro und ich bin ein Hund, der im Pech die seltene Gelegenheit hatte, eine Mutter zu haben, die mich immer ohne Vorbehalte geliebt hat.
Meine Geschichte beginnt, als ich war nur ein Welpe und jemand dachte daran, mich auf der Straße zurückzulassen. Ich hatte Angst, wusste nicht wohin und es ging mir nicht gut, bis ich mich eines Tages mitten auf einer Autobahn befand und nicht wusste, was ich tun sollte.

Mama Chiara erhaschte einen Blick auf mich, nahm Mut und überquerte diese Straße auf mich zu kommen. Ich habe denen, die ich immer als Freunde betrachtet habe, nicht mehr vertraut, also als sie sich näherte ho cercato di difendermi auf die einzige Weise, die ich kannte: sie knurrte und erschreckte sie. Chiara aber sie hat nicht aufgegeben und nachdem sie meine schwierige Situation verstanden hatte, gelang es ihr mit ihren Freunden, Bring mich zu seinem Haus. Es war der 1. November 2001. Ich war verwirrt und der erste Ort, der mir sicher erschien, war eine Vase, in der ich stundenlang blieb, während sie mich beobachtete.

Mir wurde klar, dass er mir irgendwie helfen wollte, aber seine Familie war nicht ganz einverstanden, sodass ich befürchtete, dass ich mich bald wieder auf der Straße wiederfinden würde. Ich hatte seine Absichten noch nicht ganz verstanden. Am nächsten Tag befanden wir uns in einer unbekannten Umgebung und hier passierte etwas, womit ich nicht gerechnet hatte. Es war sicherlich von einem Arzt, der mich hätte behandeln sollen, aber sie hatte nicht die gleiche Delikatesse wie Chiara. Er sagte ihr nur, dass es mir nicht gut gehe, weil ich Räude habe und dass mein Charakter nicht geeignet sei, mit ihr und ihrer Familie zu leben, die jetzt auch mir gehört: 8P

Meine Mama, die mich so liebt, sie hat nicht aufgegeben und auf Anraten des Tierarztes einen Hundeerzieher kontaktiert um meinen misstrauischen Charakter zu mildern und eine Beziehung wiederbeleben zu können. Luigi ist ein guter Freund von mir und zusammen mit Chiara haben sie alles getan, um meine Gesundheit wiederherzustellen.
Ich hatte viel Spaß mit ihm und lernte Chiara endlich lieben, die so sehr hoffte, diese Barrieren niederzureißen.

Schließlich mein neues leben mit meiner mama er konnte beginnen, angefangen mit dem Zwinger, den er für mich mit Paletten von seinem Vater gebaut hatte. Ich hatte ein Haus und es hat mir auf Anhieb gefallen, genauso wie der Garten, in dem es lag und einige Zeit später auch das Innere des Hauses.

Ein paar Jahre sind vergangen und im Jahr 2007 plötzlich wurde ich krank. Mein Tierarzt stellte eine unanfechtbare Diagnose: Rückenmarksblutung, die es mir erlaubte, nur meine Augen zu bewegen. Ich wurde in eine Klinik eingeliefert, wo sie mich nach ein paar Tagen mit Chiara . nach Hause schickten ohne mir große Hoffnungen zu machen. Danke an Chiaras Liebe stattdessen bin ich aufgestanden, angefangen bei den Vorderbeinen und im Laufe der Zeit habe ich auch die Funktionsfähigkeit der Hinterbeine teilweise wiedererlangt. Meine Mutter dachte darüber nach, mir bei der Physiotherapie und auch mit Trolley das würde mir erlauben, mich zu bewegen und zu laufen wie meine Hundefreunde.

Nach einigen Jahren hatte ich jedoch einen epileptischen Anfall und trotz der Folgen konnte ich mich immer noch erholen, auch wenn ich diesmal meine Hinterbeine nicht mehr gebrauchen konnte. Heute bin ich 16 und meine Mama hat mir einen neuen Trolley gekauft, mit dem ich mich trotz meines ehrwürdigen Alters noch bewegen kann. Der Klang von Chiaras Stimme, die mich ruft, ist für mich Musik und wenn ich meinen Namen höre, freue ich mich, denn sie ist es Sie hat mich immer so geliebt, wie ich bin: stur, schief, aber mit einem Herz, das für sie schlägt... Chiara hat mir auch eine Seite auf Facebook gewidmet: Figaro-Effekt bescheiden. 😉

Lass dich süchtig machen, es gibt viele Hunde in Zwinger warte nur auf dich!