Geldstrafe, weil der Hund pinkeln muss - Frecciarossa Mailand-Neapel

Frecciarossa Züge Mailand-Neapel | Geldstrafe, weil der Hund pinkeln muss

Ein schlimmes Missgeschick vor ein paar Tagen für einen Passagier in einem Frecciarossa 1000 Hochgeschwindigkeitszug ab Mailand, der eine hohe Geldstrafe für seinen Hund (Bruce) zahlen musste, weil er auf dem Bahnsteig Bedarf hatte.

Es ist er selbst, mit Ironie, zu erzählen, was passiert ist, nachdem er Mailand verlassen hat. Seine Aussage hatte in wenigen Stunden Tausende von Aktien und viel "Solidarität". Auch für die Absurdität der Behauptung, dass Kreditlinien 5 Stunden lang nicht gedeckt bleiben.

"Abflug von Mailand in Richtung Neapel, mit Bruce dem Hund - sagt er Andrea Valerio S. der ein Video in den sozialen Medien veröffentlicht hat -, kostet 150 Euro, ich 100 und 50 der Hund (ohne Sitzplatz) der Zug macht nur einen Halt in Rom, also steige ich schnell aus, um den Hund Luft schnappen zu lassen. Offensichtlich pinkelt Bruce, aber ich schließe den Müll, weil er schlau ist. Ein Trenitalia-Mann stellt mich mit der Miene eines stellvertretenden Sheriffs vor und sagt zu mir: "Es ist verboten, den Hund auf dem Bahnsteig pinkeln zu lassen, ich muss Ihnen eine Geldstrafe zahlen!". Bevor ich Ihnen sage, was ich geantwortet habe, sage ich Ihnen, was ich denke. Wenn Sie mich mit dem Hund reisen lassen und mich 50 Euro zahlen lassen, ist er praktisch ein Passagier, also müssen Sie ihn auch in die Lage versetzen, zumindest zu pinkeln!“, schreibt er ironisch.

Dann fährt er fort: „Warum ich nicht Ich kann ihn zum Sterben bringen oder ihn davon überzeugen, es nicht zu tun. Da es an Bord undenkbar ist, machen Sie einen Quadratmeter Erde am Kopfende der Plattform, wo die armen Biester während ihrer "teuren" und "teuren" Reise zwei Tropfen hinterlassen können! Ich antworte ihm: "Absolut in Ordnung, rufen Sie den Sheriff an und lassen Sie ihn herüberkommen, um die Einzelheiten des geächteten Fisches zu erfahren. Nach einer Weile kommt Sheriff FS (er hat auch einen Schnurrbart) und hat die unglückliche Idee, den Satz mit: "Schau, das ist eine Frage der Erziehung ... ".

Ironisch fährt er fort: „Was? Die Halsschlagader verlässt mich wie die Augenhöhlen, die meine Brille zum Fliegen bringen, ich wachse um 15 Zentimeter, ich bekomme ein inneres Gebiss wie das von Alien, und sabbernd sage ich ihm, dass er mir folgen müsste, wenn er meine persönlichen Daten haben möchte ich den ganzen Weg nach Hause nach Neapel. Der Sheriff, deshalb erschrocken, die Polizei rufen und in 2 Minuten kommt ein Elektroauto mit 5 Polizisten. Die Frecciarossa 1000 ist für die Piste gesperrt, um den Piss des Piscione Outlaw zu beleuchten! Mich packt ein Gefühl der Allmacht, der Gedanke, dass ich in Rom eine 1000 mit zwei Tropfen Mineralsalz blockiert habe, lässt mich Fonzie spüren und so frage ich die Polizisten, ob ich mit Bruce und allen ein Selfie im Elektroauto machen darf. .. da dachte ich schon an den Pulitzer! Aber die Polizisten, die offensichtlich mit vernünftigem und offensichtlichem gesunden Menschenverstand ausgestattet sind, zwinkern mir zu und laden mich ein, sofort in den Zug einzusteigen, um einen ersten, mit Schreien und Beleidigungen gewürzten Protestausbruch wegen der zunehmenden Verspätung zu unterdrücken ... Aber nicht vorher Hinterlassen meiner persönlichen Daten, weil "c ... ich will das gut" ... warum Von dort aus werde ich den Kampf zur Verteidigung der 4 × 4 Piscioni auf den Bahnsteigen beginnen!“, schließt bitter sarkastisch.

 

Quelle: MilanoToday