Haustiertherapiehund: ein Tag in seiner Gesellschaft

Ein Tag mit einem Haustiertherapiehund

Hallo, mein Name ist Toffy e Ich bin ein ganz besonderer Hund, weich, nett und fröhlich. Genau aus diesem Grund trete ich zweimal die Woche auf mein Geschäft für Tiertherapie im Hospiz vonVidas-Verein.

Hier werden die schwächsten Patienten betreut, die unheilbar krank sind, die nicht zu Hause behandelt werden können oder deren Angehörige ein paar Tage Erholung von ihrer belastenden Pflege brauchen. Bei uns haben sie ein paar Extra-Kuscheln, um die Melancholie zu überwinden. Ich sage es sofort, bevor ich werde ein Haustiertherapie-Hund Ich musste mit meinem menschlichen Freund einen Bildungsweg gehen, nur Hunde, die die totale Kontrolle über sich selbst haben, geduldig, trainierbar sind, können meine heikle Rolle spielen.

Zweimal in der Woche gehe ich mit meiner besten Freundin ins Hospiz und versuche hier allen Kranken zu mehr Gelassenheit zu verhelfen, ich kann auch die Zimmer der Kranken betreten, die sich nicht bewegen können, ich habe die Berechtigung! Was kann ich für sie tun? Es hat sich gezeigt, dass die Nähe von Tieren zu Menschen in schwierigen Zeiten es hat positive psychologische Wirkungen und ermöglicht dem Patienten, seien Sie gelassener, haben Sie eine bessere Stimmung, reduzieren Sie Angst und Stress.

Das Wohlbefinden, das ich durch meine Nähe zu den Patienten wecken kann, erhöht die Produktion von Endorphinen im Körper, die für das Wohlbefinden verantwortlichen Hormone sind. Wenn ich ein Patientenzimmer betrete, weiß ich, dass ich vorsichtig sein muss, weil es sich um zerbrechliche Menschen handelt, also bin ich immer sehr zart, ich springe nicht vor Begeisterung, aber Ich kuschele mich eng an den Patienten und lasse mich streicheln. Dieser einfache Kontakt reicht aus, um Wohlbefinden und sogar mich, um ehrlich zu sein, zu schaffen. Es gibt Herren und Damen, die mit mir und mir reden Ich höre mir weiterhin sehr interessante Geschichten an, auf diese Weise können sie sich für ein paar Stunden ablenken und die Schwere der Melancholie weniger spüren. Einige möchten sogar Fotos mit mir machen, um sie in ihren Zimmern aufzuhängen, damit sie mich immer noch bei sich haben, wenn ich nicht in der Nähe bin.

Bei Patienten im Bett ist die Aufgabe etwas schwieriger, aber ich gebe zu, dass es sehr schön ist, wenn auch herausfordernd: die Operatoren, die mit mir arbeiten sie erlauben mir auch aufs Bett zu steigen und mich auf den Bauch zu legen um mich am Bauch zu kratzen, gebe ich zu, dass ich mich in diesem Fall auf eine Jujubebrühe freue. Mein weiches Fell, die Möglichkeit für Patienten, die Wärme eines anderen Körpers in ihrer Nähe zu spüren, vermittelt Gelassenheit und zieht ein paar Lächeln auf sich, auch weil ich wirklich nett bin ... und das ist eine Tatsache, bescheiden!

Ich arbeite nicht nur in den Zimmern, sondern für nicht bettlägerige Patienten, das Vidas-Hospiz hat auch einen großen Raum, in dem Kranke plaudern, z. B. Karten oder Schach spielen und ihre Angehörigen empfangen können.

Auch hier Ich mache ein bisschen Spaß, indem ich hier und da mit dem Schwanz wedele und mich verwöhnen lassen, indem ich von einem Patienten zum anderen gehe und so entsteht auch unter den Patienten eine gewisse Mitschuld, da ich der Leim bin, was soll man tun, ich bin ein Star

Die älteren Herren, mit denen ich meine Zeit verbringe, verehren mich, sie füllen mich mit Küssen und Schmusen und dann kehre ich abends glücklich und zufrieden nach Hause zurück mit meinem menschlichen Freund, der weiß, dass ich meinen Job einwandfrei gemacht und die Krankheit erträglicher gemacht habe die Kranken.

Um diese heikle Rolle spielen zu können, muss ich natürlich auch gelassen sein, weshalb bei den Jungs des Vereins, dem ich angehöre, die Maith, Sie nehmen Sorge um mein psychophysisches Wohlbefinden damit ich dann meine heikle Arbeit in aktiver Zusammenarbeit mit Noi di Vidas in Ruhe verrichten kann.
Wenn Sie möchten, können Sie diese Aktivität mit einer Spende von der Website unterstützen.
Hier finden Sie alle Kollegen und Freunde, die mit mir arbeiten, aber sind sie nicht wunderbar?

Das Team der Tiertherapie